Radfahren im Kreis Unna

Der Kreis Unna ist ein Paradies für Radfahrer – egal, ob sie mit der Familie gemütlich durchs Grüne fahren möchten, sportlich Meter machen wollen oder auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit gerne in die Pedale treten.

Ausgezeichnet: Fahrradfreundlich 

Das Radwegenetz entlang von Straßen, Flüssen, dem Datteln-Hamm-Kanal oder auch „quer durch die Landschaft“ ist gut ausgebaut und ausgeschildert. Nicht zuletzt deshalb ist der Kreis als fahrradfreundlicher Kreis ausgezeichnet.

Das ist vor allem auf das Radverkehrskonzept zurückzuführen. Übrigens: Im Kreis Unna gibt es viele Gelegenheiten, das Rad warten zu lassen oder sicher abzustellen. Auch für Pendler gibt es genügend Möglichkeiten: Zu den Radstationen.


Radverkehrskonzept

Radfahren ist die Alternative für viele Menschen, wenn es darum geht, das Auto auch mal stehen zu lassen. Das wissen die Planer des Kreises Unna. Deshalb nimmt das Radverkehrskonzept insbesondere die Stärkung des Alltagsverkehrs in den Blick.

Ziele des Radverkehrskonzeptes sind

  • eine attraktive und umweltfreundlichen Mobilität für alle
  • Bahn und Fahrrad sowie Bus und Fahrrad besser verknüpfen
  • die Optimierung des Radverkehrs als Basisangebot 
  • die Attraktivität des Radverkehrs erhöhen

Folgende Beschlüsse wurden gefasst

  • Radwegebauprogramm für Kreisstraßen aufstellen
  • Städte und Gemeinden im Kreis Unna sowie der Landesbetrieb Straßen.NRW werden gebeten das Gesamtkonzept aktiv zu unterstützen
  • Jährliche Evaluation des Radverkehrskonzeptes
  • Kreisradwegenetz regelmäßig überprüfen bzw. bei Bedarf fortzuschreiben und darüber zu berichten
  • Alle Aspekte der Verkehrssicherheit in Betracht ziehen und in die Planungen mit einfließen lassen

Unterlagen

  • Endbericht zum Radverkehrskonzept 
  • Online-Karte - Darstellung des Zielnetzes und der Maßnahmen |  Erläuterungen zur Online-Karte
  • Übersichtskarte Kreisradwegenetz 2021 - Netzhierarchie
  • Übersichtskarte Kreisradwegenetz 2021 - Führungsformen
  • Übersichtskarte Kreisradwegenetz 2021 - Status 

Wegweiser

Radverkehr_Wegweiser
© © Copyright
Kreis Unna

Die weiß-roten Schilder kennt jeder. Es ist das Radwanderwege-Netz. Der Kreis Unna hat das Netz erweitert und vorhandenen Wegweisungsnetz optimiert. Die Radwanderrouten wurden entlang der gesamten Streckenverläufe mit einheitlichen Wegweisern mit roter Schrift auf weißem Grund beschildert.

Die Schilder weisen in der Regel auf die nächste Nachbargemeinde als Fernziel sowie auf dazwischenliegende Orte oder Sehenswürdigkeiten als Nahziele hin. Einschübe geben an, wo die zahlreichen Themenrouten verlaufen. Zur Bestätigung der Routenführung auf der Strecke kommen Zwischenwegweiser mit Fahrradsymbol und Richtungspfeil zum Einsatz.

Radschnellweg RS1

Der Radschnellweg, kurz RS1, ist Bestandteil der vom Regionalverband Ruhr (RVR) beschlossenen Regionalen Radwegekonzeption. Er beginnt in Duisburg, endet in Hamm und verläuft im Kreis durch die Städte Unna, Kamen und Bergkamen. Der RS1 soll bundesweit als erster Radschnellweg eine ganze Metropole durchziehen und das Angebot für den Alltagsverkehr, insbesondere zwischen den Kernstädten, erweitern.